Home / Archiv / Von Luther zu Händel – ADFC begrüßt Initiative zur neuen Radroute

Von Luther zu Händel – ADFC begrüßt Initiative zur neuen Radroute

Der ADFC Sachsen-Anhalt begrüßt die gemeinsame Marketinginitiative bzw. die Eröffnung einer Radroute „Von Luther zu Händel“ zwischen Halle (Saale) und Eisleben. Damit wird eine radtouristisch attraktive und landschaftlich reizvolle Route, mit dem Süßen See und mehreren Straußenwirtschaften im Verlauf, zu Recht und endlich wieder in den Blickpunkt der Touristiker der Stadt Halle und der Landkreise Saalekreis und Mansfeld-Südharz gerückt.

 

Schloss Seeburg am Süßen See | Foto: Johannes Müller

Schloss Seeburg am Süßen See | Foto: Johannes Müller

Im Verlauf der Route bestehen allerdings noch erhebliche bauliche Mängel. Insbesondere zwischen Zappendorf und dem Süßen See sollte der bisherige Schotterweg ausgebaut werden. Das Land Sachsen-Anhalt wird dies finanziell unterstützen, da die Routenführung auf dem in Vergessenheit geratenen Saale-Harz-Radweg erfolgt und es sich bei diesem um einen Fernradwanderweg des Landesradverkehrsplanes Sachsen-Anhalt handelt. Unter Umständen könnte auch das EU-Förderprogramm LEADER herangezogen werden. Bei der Gestaltung der Ausschilderung, einem bei allen Befragungen von Radtouristen als sehr wichtig erachteten Infrastrukturkomponente, schlagen wir vor, sich perspektivisch an der Landesrichtlinie in Verbindung mit dem FGSV Merkblatt zur wegweisenden Beschilderung für den Radverkehr [FGSV-Nr. 245] zu orientieren. Dies bedeutet, dass an den bisher vorhandenen Fahnenwegweisern Einschübe mit den Logos der neuen Route vorgenommen werden sollten. Die Zahl dieser Fahnenwegweiser müsste allerdings erhöht werden. Dabei handelt es sich um ein deutschlandweit bei Themenrouten geübtes und bewährtes Vorgehen. Auch weitere Infrastruktur, wie Infotafeln, Schutzhütten und eine gute Anbindung an den ÖPNV sollten ergänzt werden.

 

Die jetzige gemeinsame Initiative ist ein guter Ausgangspunkt um im Lutherjahr 2017 eine bei jedem Wetter gut befahrbare Route anbieten zu können und die Region touristisch stärker zusammen wachsen zu lassen. Erfolge bei Radtouristen wären damit vorprogrammiert.

 

Gern steht der ADFC für weitere Beratungen zur Verfügung.

 

Weitere konkretere Hinweise und Bildmaterial können Sie der verlinkten Zusammenstellung von J. Müller aus Angerdorf entnehmen.
Faktenblatt – Radweg: „Von Luther zu Händel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top