Home / Allgemein / Aller-Harz-/Aller-Radweg

Aller-Harz-/Aller-Radweg

Vor kurzem führte uns ein Tagesausflug auf den Harz-Aller-Radweg, an den sich bei Eggenstedt der Aller-Radweg anschließt. Start war in Oschersleben mit dem Endziel Oebisfelde.
20110630_ICT_LSA_Allerradweg_Wegweiser-klein
Wegweiser Allerradweg


Vom Bahnhof Oschersleben kommend verpassten wir als erstes den Einstieg zum Harz-Aller-Radweg, kamen dann aber doch, trotz Fehlleitung durch einen Ortskundigen, auf die richtige Spur. Gleich hinter dem Ortsausgang erwartete uns ein zwar nicht sehr steiler, jedoch langgezogener Anstieg, der es in sich hatte.

Es ging durch die Börde mit seinen weiten Feldern über Eggenstedt (einer der Orte mit Allerquelle), Ummendorf, Wefensleben und Marienborn. Kurz hinter Morsleben bog der Aller-Radweg nach links auf einen unbefestigten Feldweg ab, der ebenfalls stetig bergan ging und uns zum Schieben des Rades zwang. Wer sich dies ersparen möchte, sollte lieber weiter der Hauptstraße nach Beendorf folgen.
20110630_ICT_LSA_Landschaft-bei-Morsleben-kleinLandschaft bei Morsleben
Die nächsten Etappenziele waren Walbeck, Weferlingen und Lockstedt. Die beschaulichen Orte mit hübschen Fachwerkhäusern und ihrer dörflichen Stille luden zum gemächlichen Dahintrudeln ein. Außerdem verhinderte das altehrwürdige Pflaster ein zügiges Tempo.
20110630_ICT_LSA_Walbeck-klein
Walbeck, Ruine der Stiftskirche

20110630_ICT_LSA_Walbeck-Ausblick-klein
Ausblick über Walbeck

Eine willkommene Abwechslung boten die vielen Obstbäume, die das letzte Drittel des Weges immer wieder säumten. Befährt man, wie wir, im August diesen Radweg, so kann man hier nach Herzenslust seinen Vitaminbedarf decken.
An unserem Ziel in Oebisfelde angekommen überraschte uns dort noch ein kleiner Umzug mit Blasmusik und Trachten. Der war natürlich nicht eigens für unser Eintreffen arrangiert, sondern gehörte zum Schützenfest, welches an diesem Wochenende dort stattfand.
20110630_ICT_LSA_Oebisfelde-Rathaus-klein
Rathaus Oebisfelde

Fazit dieser Tour: Ich wusste nicht, dass die Börde so viele „Berge“ hat. Man sollte schon ein wenig Kondition besitzen und hoffen, dass der Wind nicht unbedingt von vorn kommt, da es häufig über freies Feld geht. Äußerst positiv zu erwähnen ist die umfangreiche und fast lückenlose Ausschilderung mit dem Zeichen des Aller-Radwegs. Trotzdem muss ich gestehen, dass dieser Teil des Radwegs sicher nicht zu einer meiner Lieblingsstrecken werden wird.

Freundliche Radlergrüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top