Home / Archiv / Unterwegs zwischen Elbe und Saale: Barby

Unterwegs zwischen Elbe und Saale: Barby

Unterwegs

Unter diesem Titel wollen wir in loser Reihenfolge Orte, die um und bei Magdeburg liegen, vorstellen und zeigen, was in dieser Region für uns Radfahrer getan wird.

Barby

Barby ist ein gemütliches Städtchen oberhalb von Magdeburg an der Einmündung der Saale in die Elbe liegend. Unser Gespräch mit dem Stadtoberhaupt Bürgermeister Jens Strube und Herrn Goldschmidt vom Bau- und Ordnungsamt bejahte unsere Frage: „Barby ist eine radfahrerfreundliche Stadt.“

Von 4670 Einwohnern haben bestimmt 75 % ein Fahrrad und nutzen es auch. Das sind ca. 3500 Fahrradfahrer. Als Autofahrer merkt man das in Barby — man muss immer wieder auf die vielen Radfahrer achten.

Daher legt die Stadt Barby und die Verwaltungsgeineinschaft „Elbe-Saale“ auch viel Sorgfalt an den Tag, wenn es um die Belange der Radfahrer geht. Man denke nur daran, dass es unter äußersten Anstrengungen in den vergangenen Jahren zum Beispiel gelungen ist, den Fußweg über die Eisenbahnbrücke mit einen dauerhaften Belag zu belegen. Die Bundesbahn hatte die Brücke schon abgeschrieben.

Das es in Barby zu Gunsten der Radfahrer weitergeht, zeigen folgende Aktivitäten:

Bau von Radwegen in der Landschaft:

  • Der Fuß- und Radweg entlang der Stadtmauer an der Ostseite von Barby wurde fertiggestellt.
  • Der Lückenschluß im Saaleradweg vom Breiten Tor durch die Feldmark zur „Esche“ in Richtung Tornitz wird 2007 ausgeführt. Somit brauchen die Radfahrer nicht mehr über einen Feldweg entlang des Holländers fahren und können dem öffentlichen Verkehr fernbleiben.
  • Der Elbdeich von der Eisenbahnbrücke bis zum Turm „Prinzeßchen“ wird noch im April mit einer Schwarzdecke überzogen und bildet dann den Lückenschluß zum Elberadweg-Saaleradweg.

In diesen Zusammenhang muß gesagt werden, dass der Bürgermeister die Radfahrer zum Elberadlertag am Samstag, den 05. Mai 2007 zur Einweihung des neuen Teilstückes einlädt. Auch sponsort die Stadt Barby an diesem Tag die Fähre, so dass alle Teilnehmer kostenlos über die Elbe setzen können.

In der Planung sind:

  • Lückenschluß des westlichen Teilstückes des Elberadweges zwischen dem Ortsteil Monplaisir und Glinde. Diese Strecke führt direkt durch eine sehr ruhige Landschft auf dem Elbdamm entlang. Dann wird kein Radfahrer mehr in Glinde auf dem Damm fragen: Wie geht es denn nun weiter nach Barby?
  • Straßenbegleitender Radweg Barby-Pömmelte. Bis dato müssen die Radfahrer aus Richtung Schönebeck auf der Landstraße zwischen 40 t Laster von der Kiesgrube und 40t Ceresta-Tanker sich ihren Weg suchen. Dieser Radweg ist unbedingt erforderlich.

Es ist daher unverständlich, dass Verkehrsminister Dähre der Meinung ist, der Landkreis Schönebeck habe schon genügend Radwege. Beide Radwege sind in der Vorplanung, leider fehlen für die Weiterführung der Maßnahmen die Fördergelder. Jens Strube meinte: „Wir bleiben dran.“

Was Barby für Radfahrer interessant macht:

Zuerst mal die Elbauenlandschaft, die eine große Ruhe ausstrahlt. Barby liegt am Biosphärenreservat Mittlere Elbe.
Besichtigungen, die vom Leben in dieser Landschaft erzählen wie der Kunsthof „Augustus Gabe“ (mit Reitmöglichkeiten), die Fotogalerie, wo im Wechsel internationale Künstler ausstellen, die Heimatstube des Heimatvereins, der Elbwerder mit dem Rastplatz der Wasserwanderer, die Türme der Stadtmauer „Prinz und Prinzeßchen“ sowie im Sommer die Kiesgrube Barby als zukünftiger Badesee.

Es gibt genügend Unterkünfte vom Hotel bis zum Heuhotel — für jeden etwas. Einige Unterkünfte sind an Bed & Bike angeschlossen.

Die Firmen Börner und Kunicke gewährleisten rund um die Uhr bei Bedarf Unterstützung für Fahrradreparaturen.

Wem das noch nicht reicht, der kann in den Orten der Verwaltungsgemeinschaft „Elbe-Saale“ noch Besonderheiten besuchen, wie das Lichtmessmuseum in Glinde oder den Biohof „Im Baumgarten“ in Klein Rosenburg. Seine strapazierte Muskeln kann man auch wunderbar im Soleheilbad Bad Salzelmen regenerieren.

Wie kommt man nach Barby?

Aus Richtung Hamburg über den Elberadweg ,dann über die Eisenbahnbrücke Richtung Stadt und später weiter über die Fähre in Richtung Dresden. Aus Dresden kommend erst über die Fähre. Aus Richtung Halle immer dem Saaleradweg entlang. Aus Richtung Schönebeck auf dem Elbdamm bis Glinde, dann über Feldwege nach Barby.

Sollte es mal regnen, so kann man vom Bahnhof Schönebeck kostenlos sein Fahrrad im Bus mitnehmen, was auch zurück geht.

Wir können es nur bestätigen: „Barby ist eine fahrradfreundliche Stadt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top